0
Es befindet sich noch nichts in Ihrem Warenkorb.

0

Schätze für Schmuckliebhaber und Sammler

Ohrschmuck mit Opal

Gitter  Liste 

1 Artikel

Gitter  Liste 

1 Artikel

Opal – Der ideale Schliff ist der Cabochon

Opale sind transparent weiß, blau, regenbogenfarben und seltener schwarz. Allen gemeinsam ist ihr charakteristisches schillerndes Farbenspiel, welches im Cabochonschliff zu seiner vollkommenen Entfaltung findet.

Feueropale und Boulderopale

Feueropal – auch unter dem Namen Sonnenstein bekannt – gilt als etwas Besonderes und kommt in der Farbtönen Orange, Rot und Braun vor. Anders als alle anderen Opalarten wird er meist im Facettenschliff in Schmuckstücken verarbeitet, der den feuerroten Glanz noch leuchtender zur Geltung bringt. Der Feueropal wird in den Vulkangesteinen von Brasilien und Mexiko abgebaut. Eine weitere Variation ist der Boulderopal: Seine traumhaft anmutenden Farben haben ihm seinen Namen zuteil werden lassen und zuweilen wird er auch als Bilderopal bezeichnet. Boulderopale kommen in Eisengestein vor und werden mit rund 95 Prozent in Australien, vor allem in Queensland abgebaut.

Opaldoubletten und Opaltripletten

Die Opaldoublette setzt sich aus zwei Teilen zusammen und wurde früher auch als Schichtopal bezeichnet: Die obere Schicht besteht meist aus einem hochwertigen Opal, wobei bereits bei einer Stärke von 0,2 mm das charakteristische Farbenspiel zu erkennen ist. Darunter liegt ein Opal geringerer Qualität, ein Onyx oder eine Doublette aus Kunststoff verborgen. Der Aufbau der in der Regel noch preisgünstigeren Opaltriplette entspricht im Grunde genommen der Doublette, nur dass die hauchdünne obere Opalschicht noch mit einem gewölbten Oberteil aus Bergkristall, farblosem Glas oder gar Plastik verklebt wird.

Die ersten Opaldoubletten wurden Ende des 19. Jahrhunderts hergestellt und stellten eine preisliche Alternative für Opalliebhaber dar. Opaltripletten hingegen wurden erst seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hergestellt.

* Der Neuwert entspricht geschätzten Werten für die Wiederbeschaffung von Neuware im Einzelhandel. Bei Uhren, die nicht mehr hergestellt werden, sind mangels aktuell vorliegender Preisempfehlungen der Hersteller Neupreise vergleichbarer Modelle genannt. Gebrauchsgegenstände/Sonderregelung §25a UStG.