0
Es befindet sich noch nichts in Ihrem Warenkorb.

0

Schätze für Schmuckliebhaber und Sammler

Girard-Perregaux

Gitter  Liste 

1 Artikel

Gitter  Liste 

1 Artikel

Girard-Perregaux - Schweizer Präzisionsuhren seit 1791

Die Uhrenmarke Girard-Perregaux ist eine der ältesten Schweizer Uhrenmanufakturen mit Firmensitz in La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg. Im Jahr 1850 eröffnete der junge Uhrmacher Constant Othenin-Girard seine Uhrenwerkstatt. Nachdem er im Jahr 1854 die Schwester des Chronometermachers Henri Perregaux, Marie Perregaux geheiratet hatte, wurde die Firma 1856 in Girard-Perregaux umbenannt. Das Unternehmen spezialisierte sich von Anfang an auf die Produktion von Chronometer. Mit Herstellung der Taschenchronometer mit 3-Brücken-Werk und dem Tourbillon erhielt Girard-Perregaux 1867 und 1889 auf der Weltausstellung in Paris mehrere Preise für seine der Präzision. 1880 entwickelt Girard-Perregaux im Auftrage von Kaiser Wilhelm I Armbanduhren für deutsche Marineoffiziere. Es wurden 200 Stück gefertigt – die ersten in Serie gefertigten Armbanduhren überhaupt.

Girard-Perregaux - Expansion und Börsengang

Im Jahr 1906 kaufte Girard-Perregaux unter der Leitung von Louis-Constant Girard-Gallet die Uhrenmanufaktur Bautte und Moynier, die bereits im Jahr 1791 von Jean Francois Bautte gegründet worden war und führte fortan in der Unternehmenschronik das Jahr 1791 als Gründungsjahr. Während der Wirtschaftskrise erwarb Otto Graef, der Eigentümer der Manufacture Internationale de Montres d'Or (MIMO), dem Hersteller der ersten Armbanduhr mit Rechenschieber, im Jahr 1929 die Mehrheitsanteile an der Firma nach einer Insolvenz von Girard-Perregaux im Jahr zuvor. 1957 wird das Automatikwerk mit Gyromatic auf den Markt gebracht. 1969 geht Girard-Perregaux an die Börse. 1970 kann das Unternehmen als erste Firma in der Schweiz die industrielle Produktion von Quarz-Armbanduhren in Angriff nehmen. Die angewandte Frequenz von 32,768 A/h wird später zum internationalen Standard für Quarzuhren. Seit 1989 werden auch wieder mechanische Werke gefertigt. 1992 übernimmt der italienische Unternehmer, Architekt und Rennfahrer Luigi Macaluso die Leitung des Unternehmens. Es entstehen Chronographen mit Ferrari-Logo in limitierter Auflage, sowie eine Kollektion von Sportmodellen und Grandes Complications.

* Der Neuwert entspricht geschätzten Werten für die Wiederbeschaffung von Neuware im Einzelhandel. Bei Uhren, die nicht mehr hergestellt werden, sind mangels aktuell vorliegender Preisempfehlungen der Hersteller Neupreise vergleichbarer Modelle genannt. Gebrauchsgegenstände/Sonderregelung §25a UStG.