0
Es befindet sich noch nichts in Ihrem Warenkorb.

0

Schätze für Schmuckliebhaber und Sammler

Ringe mit Smaragd

Gitter  Liste 

28 Artikel

Gitter  Liste 

28 Artikel

Smaragd – Der „Edelste“ in der Beryll-Gruppe

Der Name Smaragd stammt aus dem Griechischen „smaragdos“, was soviel wie „grüner Stein“ bedeutet. Im Altertum wurden nicht nur der Smaragd, sondern mehrere, vielleicht sogar alle damals bekannten grünen Edeljuwelen so bezeichnet. Als „Edelster“ in der Beryll-Gruppe ist sein Grün so unvergleichlich, dass man diesen Farbton eigenständig als „smaragdgrün“ bezeichnet. Die farbgebende Substanz bei der Entstehung des Minerals Smaragd ist Chrom.

Smaragdminen bereits im alten Ägypten

Im Jahre 1816 wurden einige der ersten Smaragdminen in Ägypten von dem französischen Mineralogen Fréderic Cailliaud wiederentdeckt. Diese Minen in der östlichen Wüstenregion existierten womöglich schon 3.500 Jahre v. Chr. Neuere Smaragdlagerstätten sind neben dem für Europa bedeutendsten Habachtal in der Region von Salzburg vor allem Afghanistan, Australien, Chile, China und Ghana.

Smaragd – Patriotisches Statussymbol bereits zur Zeit der ägyptischen Pharaonen

Bereits zur Zeit der ägyptischen Pharaonen galt der Smaragd als beliebtes Statussymbol: Kleopatra, die letzte Pharaonin Ägyptens, begeisterte sich für üppigen Smaragdschmuck und erklärte die mineralogischen Schätze um 47 v. Chr. zu ihrem Eigentum. Sie verschenkte Smaragde als patriotisches Symbol für nationalen Stolz an die Würdenträger des Reiches und ließ ihr Bildnis darin einschleifen.

Smaragdgrün als Farbe der Liebe, des Glücks und wiederkehrendes Lebens

Das leuchtende Grün des Smaragds ist die Farbe der wahren Liebe und des Glücks, auch des immer wiederkehrenden Lebens. Er steht für Vertrauen, soll die Nerven stärken und Entzündungen vorbeugen. Immer wieder wird der Smaragd mit Verjüngung und ewigem Frühling in Verbindung gebracht und mit Bezug auf die Sehorgane werden ihm von den alten Griechen therapeutische Qualitäten nachgesagt.

* Der Neuwert entspricht geschätzten Werten für die Wiederbeschaffung von Neuware im Einzelhandel. Bei Uhren, die nicht mehr hergestellt werden, sind mangels aktuell vorliegender Preisempfehlungen der Hersteller Neupreise vergleichbarer Modelle genannt. Gebrauchsgegenstände/Sonderregelung §25a UStG.